FAQ

Pflegerische Arbeitnehmerüberlassung

  • Gibt es eine Arbeitgeberbeteiligung bei einer privaten Krankenversicherung?

    Bitte überlassen Sie uns die Arbeitgeberbescheinigung von Ihrer privaten Krankenversicherung. In dieser Bescheinigung ist die zuschussfähige Beitragshöhe benannt, welche entsprechend mit Ihrem Gehalt ausgezahlt wird.

  • Lassen sich die pflegerische Arbeitnehmerüberlassung und eine freiberufliche Tätigkeit vereinbaren?

    Wechselnde freiberufliche und sozialversicherungspflichtige Einsätze lassen sich grundsätzlich gut vereinbaren. Ein Steuerberater kann Sie hier ergänzend gut begleiten.
    Falls Sie als Freiberufler eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht haben, kann es evtl. zu einem neuen Statusfeststellungsverfahren durch die Deutsche Rentenversicherung kommen.

  • Wie sieht der Vermittlungsprozess bei der Arbeitnehmerüberlassung aus?

    Nach Ihrer unverbindlichen Registrierung auf unserer Homepage (Link auf Registrierung) nehmen wir zeitnah Kontakt zu Ihnen auf. Zunächst benötigen wir Ihre Qualifikationsnachweise, einen aktuellen Lebenslauf, ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis sowie den Nachweis einer arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchung, der G42. Bei einem Einsatz über uns, übernehmen wir gerne die Kosten, falls diese noch nachgeholt werden muss.

    Sie erhalten dann Einblick in unsere bundesweiten Einsatzangebote. Bei Interesse an einem Angebot besprechen wir mit Ihnen Ihre Konditionen und Rahmenbedingung (Unterkunft, Zeitraum, Dienstarten etc.). Ihr Einverständnis vorausgesetzt, versenden wir anschließend Ihr aussagekräftiges Qualifikationsprofil an den Ansprechpartner in der jeweiligen Klinik bzw. Einrichtung. Bei einer positiven Rückmeldung erstellen wir den Arbeitsvertrag und vermitteln die gegenseitigen Kontaktdaten (Klinik und Pflege(fach)kraft), damit Sie rechtzeitig in die Dienstplangestaltung vor Ort eingebunden werden und Absprachen treffen können. Anschließend erstellen wir den Arbeitsvertrag und lassen Ihnen diesen entsprechend zukommen.

Freiberufliche Tätigkeit

  • Lassen sich Ihre Freiberuflichkeit und die pflegerische Arbeitnehmerüberlassung vereinbaren?

    Wechselnde freiberufliche und sozialversicherungspflichtige Einsätze lassen sich grundsätzlich gut vereinbaren. Ein Steuerberater kann Sie hier ergänzend gut begleiten.
    Falls Sie als Freiberufler eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht haben, kann es evtl. zu einem neuen Statusfeststellungsverfahren durch die Deutsche Rentenversicherung kommen.

  • Wie sieht der Vermittlungsprozess bei der freiberuflichen Tätigkeit aus?

    Nach Ihrer unverbindlichen Registrierung auf unserer Homepage (Link auf Registrierung) nehmen wir zeitnah Kontakt zu Ihnen auf. Zunächst benötigen wir Ihre Qualifikationsnachweise und einen aktuellen Lebenslauf. Ergänzend lassen Sie uns bitte eine Kopie der Meldung einer selbständigen Tätigkeit beim Gesundheitsamt, der Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft und dem Finanzamt, den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung sowie ein aktuelles Führungszeugnis zukommen.

    Sie erhalten dann Einblick in unsere bundesweiten Einsatzangebote. Bei Interesse an einem Angebot besprechen wir mit Ihnen das Honorar und die Rahmenbedingung (Unterkunft, Zeitraum, Dienstarten etc.). Ihr Einverständnis vorausgesetzt, versenden wir anschließend Ihr aussagekräftiges Qualifikationsprofil an den Ansprechpartner in der jeweiligen Klinik bzw. Einrichtung. Bei einer positiven Rückmeldung vermitteln wir gern die gegenseitigen Kontaktdaten, damit Sie Absprachen zu Ihrem freiberuflichen Einsatz mit dem direkten Ansprechpartner der Klinik bzw. der Einrichtung treffen können.

Befristete Festanstellung in einer Klinik bzw. Einrichtung

  • Wie sieht der Vermittlungsprozess bei der befristeten Festanstellung aus?

    Nach Ihrer unverbindlichen Registrierung auf unserer Homepage (Link auf Registrierung)  nehmen wir zeitnah Kontakt zu Ihnen auf. Zunächst benötigen wir Ihre Qualifikationsnachweise, einen aktuellen Lebenslauf und ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis.

    Sie erhalten dann Einblick in unsere bundesweiten Einsatzangebote. Bei Interesse an einem Angebot besprechen wir mit Ihnen Ihre Konditionen und Rahmenbedingung (Unterkunft, Zeitraum, Dienstarten etc.). Ihr Einverständnis vorausgesetzt, versenden wir anschließend Ihr aussagekräftiges Qualifikationsprofil an den Ansprechpartner in der jeweiligen Klinik bzw. Einrichtung. Bei einer positiven Rückmeldung vermitteln wir gerne die gegenseitigen Kontaktdaten (Klinik und Pflege(fach)kraft), damit sie rechtzeitig in die Dienstplangestaltung vor Ort eingebunden werden und Absprachen treffen können. Im Anschluss stellt Ihnen das Klinikum einen Vertragsentwurf zur gegenseitigen Unterschrift zur Verfügung.